Lustiger Spruch der Woche:
"Du Sollst Deinen Gott Nicht Dem Gesetz Des Freien Marktes Aussetzen!"

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 




http://myblog.de/projectr

Gratis bloggen bei
myblog.de





Über Emos, Goths und die Sache mit dem "Mainstream"...

... oder warum sehen meine Freunde so komisch aus?

 

Puh, schwieriges Thema, vorallem wenn ich mir so die Profilbilder anschaue .

Gleich am Anfang: ich habe NICHTS gegen Emos/Goth/Metaller/Punks/Hopper/FügeDeineGruppeHierEin. Jedenfalls nicht gegen die Vernünftigen.

Aber da geht es schon los... Ich sehs doch jeden Tag in der Schule:

Die heutige Durchschnitts-Klasse (in meinem Umfeld) besteht aus

- 30% Metaller
- 10% echte Punker
- 20% Hip Hopper
- 5% Emos
- 5% Sonstiges
- 20% Girlis
- 10% normalen "Spießern"

Wo ist da bitte die Abgrenzung, die so viele Leute erreichen wollen, indem sie sich anders kleiden, oder das Sonnenlicht fürchten (natürlich rede ich hier von uns Zockern ;P)?

Wo sind die ALTEN Ideale der Punk Szene verkommen, die Individualität zum Beispiel? Heute kann man in jedem H&M Laden Stone washed Jeans kaufen, Totenkopfarmbänder und sonstiges.

Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, als meine Schwester sich Nietengürtel und -halsbänder noch selber herstellte, an Zeiten, wo man mit Irokesenfrisur und schwarzer Kleidung sich noch differenzieren konnte...

Aber heute ist der Spruch "Anti-Mainstream sein ist inzwischen Mainstream geworden" leider Realität geworden.
Längst sehe ich keine Individualität mehr in den Klassenzimmern, wo 90% aller Emos und Punks die selben Küchentuch-Halsbänder von C&A tragen, die Sticker und Buttons längst die selben vorgefertigten Motive zeigen und jeder Pimpf ein Pentagramm auf seinem schwarzen Eastback hat.

Längst gibt es Goths, die ihre Spinnennetze aus Blei aus dem Versandhandel haben und auf die Frage, was es mit dem Pentagramm auf sich hat, etwas von Hexen faseln würden.

Argh, meine Gedanken sind schon wieder so durcheinander...
Ihr merkt es am Text.

Ich selbst gehöre keiner besonderen Gruppe an, trinke kaum, Rauche nicht, esse normal Fleisch, trage bequeme Klamotten, lerne viel und häufig und gehe kaum aus (meine Figur dankts mir leider nicht), was mich vielleicht doch zu einem Mitglied einer Gruppe macht, aber ich mag die Vielfalt. Dennoch regt es mich einfach auf, wenn ich zwei schwarz gekleidete Mädels im Freibad sehe, die ca. 4 Jahre unter mir sind und sich gegenseitig erzählen, wie sexy sie doch den Vampir in einem bestimmten Roman fänden...

Mein GOTT (ich bin Atheist, aber nur richtige Hardcore Atheisten bringen es fertig, "Mein Überbleibsel aus einem längst überholten Glaubenssystem" zu rufen), wie ich solches Mainstream gequatsche hasse.
Denn im Grunde genommen ist das passiert:
Besonders sein ist Mainstream geworden, die neue Anti-Mainstream Fraktion trägt graue Pullover, lernt und trinkt nicht und ist in der verschwindenen Unterzahl.

 

Denn wo bleibt die Individualität, wenn wir alle gleich dunkel angezogen sind?

 

Grüße,

Meinewenigkeit.

 

P.S: Ja, ich will provozieren... Man kann nicht immer alles auf unsere Politiker schieben....

P.P.S: Entschuldigung, dass der Textfluss leider nicht so toll ist, es ist spät und ich bin schon relativ lange auf den Beinen, ich überarbeite ihn morgen nochmal.

1.8.08 22:44
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Sternenelfe / Website (1.8.08 22:54)
Hut ab- ich mag es, wenn jemand ehrlich seine Meinung sagt.
Dann wünsche ich dir eine gute Nacht.
Grüsse, Elfe


neologist / Website (2.8.08 17:13)
guter Eintrag.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung